Baden-Württemberg
gegen Menschenfeindlichkeit
und Rechtsextremismus.

 

Fortbildung zum Thema Antisemitismus

"Widerspruchstoleranz"

Symbolbild Einsamkeit. Foto: Photo by Viktor Hanacek, picjumbo.com
Foto: Photo by Viktor Hanacek, picjumbo.com

Antisemitismus ist und bleibt ein Thema, und leider auch ein gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland. Politische Bildung kann einen Beitrag zur Bearbeitung von Antisemitismus leisten. Sie sollte den Antisemitismus in seinen unterschiedlichen Formen und Ausprägungen zum Gegenstand kritischer Auseinandersetzung machen. Dafür muss man den Blick für die verschiedenen, oft komplexen und teils schwer durchschaubaren Motivlagen zu schärfen, also zu verstehen, wer sich wann, warum und in welcher Form antisemitisch positioniert. Neben selbstreflexiv arbeitenden Lehrenden, benötigt politische Bildungsarbeit dafür auch geeignete Lehrmittel.

In der Fortbildung und Methodenschulung „Widerspruchstoleranz“ geht es daher nicht nur um die Frage, was Antisemitismus ist und in welchen Formen er sich äußern kann. Im Fokus werden pädagogische Konzepte und Materialien stehen, die die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V. (KIgA) im Rahmen des Modellprojekts „Anders Denken. Politische Bildung gegen Antisemitismus“ für die Arbeit mit Schülern*innen der Sekundarstufe I (ab 14 Jahre) und Sekundarstufe II (ab 16 Jahre) entwickelt haben. Die Bildungskonzepte behandeln aktuelle Formen des Antisemitismus wie den israelbezogenen Antisemitismus, den sekundären Antisemitismus und antisemitische Verschwörungsideologien. Sie zielen auf die Befähigung zu Ambiguitätstoleranz und kritischer Urteilskompetenz ab und sind modular einsetzbar.



Veranstaltungsdatum:

20.-21. Oktober 2018, Samstag 9-18 Uhr, Sonntag 9-12 Uhr


Zielgruppe:

Freie Mitarbeitende des Stadtjugendrings Stuttgart und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Multiplikator*innen der politischen Bildungsarbeit


Veranstaltungsort:

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Lautenschlagerstr. 20
70173 Stuttgart


Zur Anmeldung

zur Anmeldung

Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Anmeldeschluss ist der 14. Oktober 2018

Die Teilnahme ist kostenlos.

Veranstaltungen 2018