Baden-Württemberg
gegen Menschenfeindlichkeit
und Rechtsextremismus.

 

Anforderungen der Zivilgesellschaft

Am 26. Februar 2015 diskutierten rund 50 hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeitende zivilgesellschaftlicher Organisationen im Literaturhaus in Stuttgart über die Anforderungen an das Landesprogramm "Demokratie stärken!.

Auf folgende Ziele konnte man sich einigen:

  • Im Kern des Landesprogramms soll die Demokratieentwicklung stehen mit den Säulen „Demokratische Haltung“, „Rechtsextremismus“ und „religiös begründete Gewalt“.
  • Das Landesprogramm soll „Hebel“ ansetzen, um Themen durch wirksames Handeln in die Regelstrukturen zu tragen.
  • "Demokratie stärken" soll alle Zielgruppen berücksichtigen und versuchen in die Fläche zu wirken.
  • Die Akteure müssen gezielt vernetzt und finanziert werden.
  • Das Ehrenamt soll vor allem in Bezug auf Ressourcen und Finanzierung unterstützt und gestärkt werden.

Landesnetzwerk für Menschenrechte

Im Landesnetzwerk tauschen sich zivilgesellschaftliche und staatlich Akteure, die gegen Rechtsextremismus arbeiten fachlich aus.

Weiter